Kritische Stimmen aus dem Ausland
an Oberbürgermeister Dr. Horst Sieber, Stadt Sinsheim
und Landrat Dr. Jürgen Schütz, Heidelberg

(Veröffentlichung erfolgt mit ausdrücklicher Genehmigung der Verfasser/innen)

a
Von Marianne Weil-Sekulow
Baltimore, USA
Von Carlos A. Weil
Buenos Aires, Argentinien
Von Lilian AdolfinaWeil
Buenos Aires, Argentinien

Von Gabriel Neuberger
Israel

zurück
06.11.02

Sehr geehrter Herr Schütz,
Sehr geehrter Herr Siebel,

Ich bin die Tochter von Karl Weil und Sophie Weil, geb. Eichtersheimer und
wurde im Jahr 1933 in Steinsfurt geboren. Meine Kindheitserinnerungen sind
von den Ereignissen der Nazizeit geprägt. Mein Vater und vier meiner Onkel
wurden im November 1938 nach Dachau verschleppt. Ich erinnere mich auch,
dass im November 1938 die Fenster der Synagoge eingeschlagen wurden und der
Innenraum zerstört wurde..
1940 konnten meine Familie und ich Deutschland verlassen.

Es blieb in Steinsfurt kein Weil-Angehöriger zurück. Die Steinsfurter
Familiengeschichte, die ca. im Jahre 1700, begann nahm ihr Ende. Möglicherweise
sind die bedeutenden Verdienste der Weils für Steinsfurt inzwischen vergessen.

Als ich im Jahre 2000 in Steinsfurt zu Besuch war, sah ich auch die
ehemalige Synagoge. Ihr Anblick machte mich sehr traurig, weil ich fand, dass sie
sich in einem schrecklichen Zustand befindet. Auf der Frontseite ist
ein Zigarettenautomat angebracht, was ich unwürdig finde.

Ich erfuhr, dass die Synagoge heute in Privatbesitz ist, jedoch unter
Denkmalschutz steht. Wenn das Gebäude unter Denkmalschutz steht,
begreife ich nicht, dass es nicht besser gepflegt wird.
Bitte verstehen Sie mich, wenn ich als Angehörige der Weilfamilie
immer noch an dem ehemaligen religiösen Zentrum der Juden in
Steinsfurt hänge und dafür Respekt wünsche.

Ist es nicht möglich, für die Synagoge eine bessere Nutzung zu finden?
Vielleicht ein Museum oder eine Gedenkstätte, die an die jüdische
Gemeinde in Steinsfurt erinnert.

Ich der Hoffnung, dass Sie etwas für eine bessere Pflege der Synagoge
tun können, verbleibe ich hochachtungsvoll


Marianne Weil Sekulow
Syn11

-------------------------------------------------------------------------------------------------

zurück
14.10.2002

Dear Dr. Sieber,
Dear Dr Jürgen Schütz,


firstly, as one of the co-organizers of the Weil family reunion, held
June 21 & 22 in Ft. Lauderdale, Fl. U.S.A. let me thank you again for your
cooperation; our gratefulness was expressed during the meeting and sent to
you through Mr. Bastl and his pupil Mr. Dorr, both from Waibstadt. Their
presence, the video and all the material they brought along was a great
contribution to the success and interest of this meeting.
We are well aware of the work Waibstadt and Sinsheim-Steinsfurt are
doing, to uphold the memory of the Jewish Communities that once existed
there, the maintenance of the Mausoleum, etc. I am in constant contact with
our good friend Mr. Hans Appenzeller and he keeps us informed.
But we have learned that in spite of different efforts made, the
Synagogue in Steinsfurt continues to be in a state of great disrepair. The
last time I was there was in l992 some efforts had been made to try to
repair the Synagogue, but since my first visit in 1952 I saw little
progress.
Recent visits by relatives confirm that there is no activity nor a
working plan to put the Synagogue in good shape again.
This makes us very sad, being that this was the place of worship my
father Joseph Weil went to in his childhood and early youth, and that my
grandfather Adolf Weil was in charge of it until his death in 1931.
So I beg you to intervene in the most positive way you can, to get the
local, Kreis or Land Governments to organize the repairs and maintenance of
this place of worship, which was desecrated during the Brown period and
never again repaired.
Thanking in advance for your assistance, I remain, very truly yours

Ing. Carlos A. Weil
Buenos Aires
ARGENTINA

syn9

-------------------------------------------------------------------------------------------------

zurück

27 Oktober 2002
  
                
Gabriel Walter Neuberger
Israel                      

Sehr geehrter Herr Dr.Sieber;
Sehr geehrter Herr Dr. Schütz,

 Ich bin ein Enkel von Frau Babette Spiess, geb.Weil aus Steinsfurt, Schwester
von Dr. Hermann Weil.Ich bin in Mannheim geboren,bin 1939 nach Palaestina
ausgewandert und lebe in Israel.

Ich war vor kurzem mit meiner Familie in Steinsfurt, um ihnen zu zeigen wo unsere Familie herkommt, und in Waibstadt das Mausoleum meines Grossonkels, Dr.Weil und
den Juedischen Friedhof, wo meine Urgrosseltern begraben sind, zu sehen.

Wir wollten auch die Synagoge in Steinsfurt besichtigen und waren sehr enttauescht als
 wir die vernachlaessigte Synagoge, im Gegensatz zu dem gut gepflegtem Mausoleum
und Friedhof , sahen. Mir wurde gesagt, das die Synagoge heute Privatbesitz ist, aber
ich glaube, das trotzdem die Synagoge etwas besser gehalten werden sollte.

Ich und viele Nachkommen der Familie Weil, waeren Ihnen sehr dankbar, falls Sie
und das Landesdenkmalamt etwas fuer die bessere Pflegung der Synagoge machen
 koennten.

Ich verbleibe hochachtungsvoll und mit vielem Dank,

     

                                                                             G.W.Neuberger

syn10

-------------------------------------------------------------------------------------------------

zurück

27.11.02 

Dear Sir, My name is Lilian Adolfina WEIL, daughter of MAX WEIL and granddaughter of ADOLF WEIL, both born and raised in Steinsfurt.

 My father Max served the German Airforce during World War I, and was the one that came back home with the airplane once the war was over and landed there. He survived well and the propeller of the airplane is still in existance in the cellar of what was once the houseof my ancestors.

Max came to Argentine in 1919 and mae his life and family here, where I was born 68 years ago.

 In 1949, he took me together with my mother and sister to Surope and we visited Steinsfurt, and naturally the Jewish Cemetery in Waibstadt, where my grandfather Adolf is buried, as well as my great grandparents, Joseph and Fanny geb. Götter.

I can recall and have pictures of the town of Steinsfurt, a small village and had the sad experience to discover also that the tombs of my grandfather and others were damaged by  vandalism.

Now, over 50 years later, my husband and I visited on September 3rd, 2002, the same places and found that the cemetery has been well fenced in, the town of Steinsfurt is a prosperous and clean city, but oh surprise the only building which stand in ruins and desecrated is what it was the Synagogue.

I ask you hereby, to make the necessary steps to have this building remade into what it was, to honor the memory of those who were the founders, and make it a landmark of what the Jewish community once was in Steinsfurt.

 Last year, my husband and I visited in Portugal some little towns where Jews lived some 500 years ago, and found with great emotion that many synagogues were reopened and visited by tourists from all over the world as treasurey of history. Why not another one in Steinsfurt?

Receive my respectfull greetings, Sincerely

LILIAN ADOLFINA WEIL
Buenos Aires

 Argentina

Syn12
zurück