Die Chronik des Holocaust
Judenverfolgung 1933 - 1945
(zusammengestellt nach Gerhard Schoenberner: Der gelbe Stern, Gütersloh 1960
u. Wolfang Scheffler: Judenverfolgung im Dritten Reich, Berlin 1964)
(Zusammenstellung entnommen aus Sinsheimer Hefte: Die jüdische Gemeinde von Sinsheim S 202- 207)

1933

01.4.1933 Boykott  jüdischer Geschäfte durch die SA.
Die Aktion richtete sich auch gegen jüdische
Rechtsanwälte  sowie gegen den Besuch von Schulen
und Universitäten durch Juden.
07.04.1933 Gesetz "zur Wiederherstellung des
Berufsbeamtentums".
Entfernung vieler jüdischer Beamter. Noch
Schonung der Frontkämpfer aus dem Weltkrieg.
14.07.1933 Gesetz über den Widerruf von Einbürgerungen und die Aberkennung der deutschen Staatsangehörigkeit.
In erster Linie gegen die nach 1918 eingebürgerten
Juden aus den bis dahin deutschen Ostgebieten
gerichtet.
22.09.1933 Reichskulturkammer-Gesetz: Ausschaltung der
jüdischen Schriftsteller und Künstler.
04.10.1933 Schriftleiter-Gesetz: Ausschaltung der jüdischen
Redakteure

1935

21.05.1935 Wehrgesetz: "arische" Abstammung Voraussetzung zum
Wehrdienst. Im Sommer nehmen die "Juden-unerwünscht"-Schilder
an Ortseingängen , an Geschäften und Restaurants
zu.
15.09.1935 Reichsparteitag der NSDAP. Der Reichstag
beschließt auf einer Sondersitzung die
antisemitischen "NürnbergerGesetze", das
"Reichsbürgergesetz" und das "Gesetz zumSchutze
des deutschen Blutes und der deutschen Ehre". Sie
sind die Grundlage für die Ausschaltung der Juden
aus allen öffentlichen Arbeitsverhältnissen und für
die Deklassierung der jüdischen Bürger in ihren
politischen Rechten.
14.11.1935 "1. Verordnung zum Reichsbürgergesetz":
Aberkennung des Wahlrechts und der öffentlichen
Ämter: Entlassung aller jüdischen Beamten,
einschließlich aller Frontkämpfer.
Definition des  "Juden".
"1. Verordnung zum Gesetz zum Schutze des
deutschen Blutes und der deutschen Ehre": Verbot
der Eheschließung zwischen Juden und Nichtjuden.
Die Arbeitsmöglichkeiten für Juden werden auf
ganz wenige Berufszweige eingeengt. Jüdische
Kinder dürfen bald mit anderen Kindern nicht mehr
denselben Sportplatz oder die Umkleidekabinen
benutzen.

1936

01.08.1936 Eröffnung der Olympischen Spiele in Berlin. Die
antisemitischen Schilder werden vorübergehend
entfernt.

1937

1937 Beginn der "Arisierung" der Wirtschaft: Die jüdischen Inhaber werden (ohne gesetztliche Grundlage) gezwungen, ihre Unternehmen meist erheblich unter dem wahren Wert zu verkaufen.
12.06.1937 Geheimerlaß Heydrichs betr. Schutzhaft für
"Rassenschänder"nach Abschluß des ordentlichen
Gerichtsverfahrens.

1938

13.03.1938 "Anschluß" Österreichs und Beginn der Verfolgung
der österreichischen Juden.
28.03.1938 Gesetz über die Rechtsverhältnisse der jüdischen
Kulturvereinigungen: Jüdische Gemeinden sind nicht mehr Körperschaften des öffentlichen Rechts, sondern nur noch rechtsfähige Vereine.
22.04.1938 Verordnung gegen "Tarnung jüdischer Gewerbebetriebe."
26.04.1938 Verordnung über die Anmeldung aller jüdischer
Vermögen über 5000 Reichsmark.
09.06.1938 Zerstörung der Münchner Synagoge
14.06.1938 Verordnung über die Registrierung und
Kennzeichnung jüdischer Gewerbebetriebe.
Anlegen von Listen vermögender Juden bei
Finanzämtern und Polizeirevieren.
15.06.1938 "Asozialen-Aktion": Verhaftung aller
"vorbestraften"Juden. Einweisung in
Konzentrationslager (ca. 1500 Personen).
23.07.1938 Einführung der Kennkarte für Juden ab 1.1.1939
25. 07.1938 Verordnung über Streichung der Approbationen
aller jüdischer Ärzte ab 30.9.1938. Danach können
jüdische Ärzte nur noch als "Krankenbehandler" für
Juden tätig sein.
10.08.1938 Zerstörung der Nürnberger Synagoge.
17.08.1938 Verordnung zur Durchführung des Gesetzes über die
Änderung von Familienamen und Vornamen: ab
1.1.1939 müssen Juden ihrem Vornamen den Namen
"Israel" oder"Sara" hinzusetzen.
27.09.1938 Verordnung über Streichung der Zulassung aller
jüdischen Rechtsanwälte ab 30.11.1938. Weitere
Tätigkeit nur in Ausnahmefällen als "jüdische
Konsulenten" für Juden.
05.10.1938 Verordnung über Reisepässe: Einziehung der Pässe
und (erschwerte) Neuausgabe mit Kennzeichen "J".
28.10.1938 Ausweisung von 15 000 - 17 000 Juden, die
polnische Staatsangehörige waren.
07.11.1938 Herschel Grynszpan, dessen Eltern von dieser
Aktion betroffen sind, erschießt in Paris den
deutschen Gesandtschaftsrat Ernst von Rath.
09/10.11.1938 "Reichskristallnacht". Staatlich organisierter
Pogrom gegen die Juden in Deutschland:
Zerstörung von Synagogen, Geschäften und
Wohnhäusern. Verhaftung von über 26 000
männlichen Juden und Einweisung in die
Konzentrationslager Dachau, Buchenwald und
Sachsenhausen.
12.11.1938 Verordnung über "Sühneleistung" der deutschen
Juden in Höhe von 1 Milliarde Mark.
Verordnung zur Ausschaltung der deutschen Juden
aus dem Wirtschaftsleben.
Verordnung zur Wiederherstellung des
Straßenbildes bei jüdischen Gewerbebetrieben:
Juden haben alle Schäden zu bezahlen.
Verbot des Besuches von Theatern, Kinos, Konzerten
und anderen kulturellen Veranstaltungen für Juden.
28.11.1938 Polizeiverordnung über das Auftreten der Juden in
der Öffentlichkeit: Einschränkung der
Bewegungsfreiheit etc.
03.12.1938 Einziehung der Führerscheine: Schaffung eines
"Judenbanns" in Berlin.
13.12.1938 Verordnung über Zwangsveräußerung
("Arisierung") jüdischer Gewerbebetriebe.

1939

17.01.1939 Verordnung über das Erlöschen der Zulassung von
jüdischen Zahnärzten, Tierärzten und Apothekern.
24.01.1939 Gründung der Reichszentrale für jüdische
Auswanderung mit Zentralämtern in Wien und
Prag. Forcierung des Auswanderungsdruckes.
30.01.1939 Hitler prophezeit vor dem Reichstag für den Fall
eines Krieges "die Vernichtung der jüdischen Rasse
in Europa".
15.03.1939 Besetzung der Tschechoslowakei: "Protektorat
Böhmen und Mähren". Einführung der im
Reichsgebiet geltenden antijüdischen
Verordnungen.
30.04.1939 Gesetz über Mietverhältnisse mit Juden:
Gesetzliche Verordnung zur Zusammenlegung
jüdischer Familien in "Judenhäusern". Aufhebung
des Räumungsschutzes.
01.09.1939 Deutscher Angriff auf Polen: Beginn des Zweiten
Weltkrieges. Zahlreiche Pogrome in Polen.
In Deutschland Ausgangsbeschränkungen für Juden
(im Sommer ab 21 Uhr, im Winter ab 20 Uhr).
21.09.1939 Richtlinien Heydrichs für die Einsatzgruppen in
Polen("Ghettoisierung")
23.09.1939 Beschlagnahme der Rundfunkgeräte bei Juden
27.09.1939 Gründung des Reichssicherheitshauptamtes
12.10.1939 Erste Deportierungen aus Österreich und dem
"Protektorat" nach Polen.
28.10.1939 Erste Einführung des Judensterns in Wloclawek, Polen.
08.11.1939 Hans Frank wird zum Generalgouverneur ernannt
(Sitz Krakau).
23.11.1939 Einführung des Judensterns im ganzen
Generalgouvernement.

1940

Erste Deportation aus Pommern (Stettin, Stralsund,
Schneidemühl) nach Lublin in Polen.
20.04.1940 Geheimerlaß des Oberkommandos der Wehrmacht:
Entlassung der Mischlinge und Ehemänner von Jüdinnen.
30.04.1940 Erstes bewachtes Ghetto in Lodz wird errichtet.
15.08.1940 Eichmanns Madagaskar-Plan.
16.10.1940 Befehl zur Errichtung des Warschauer Ghettos.
22.10.1940 "Aktion Bürckel". Deportation der Juden aus
Elsaß-Lothringen, Saarland, Baden nach Südfrankreich
(Gurs),  1942 nach Auschwitz.
15.11.1940 Hermetische Abriegelung des Warschauer Ghettos.

1941

22./23.01.1941 Erste Judenmassaker in Rumänien.
Febr./April 1941 Deportationen von 72 000 Juden ins Warschauer Ghetto.
22. - 23.02.1941 Deportation von 400 jüdischen Geiseln aus
Amsterdam nach Mauthausen.
07.03.1941 Einsatz deutscher Juden zur Zwangsarbeit.
14.05.1941 Verhaftung von 3600 Pariser Juden.
22.06.1941 Deutscher Angriff auf die Sowjetunion.
Juni/August 1941 Zahlreiche Pogrome in den besetzten russischen Gebieten.
08.07.1941 Einführung des Judensterns in den baltischen Staaten.
31.07.1941 Göring beauftragt Heydrich mit der Evakuierung
aller europäischen Juden. Beginn der "Endlösung".
01.09.1941 Polizeiverordnung über Einführung des Judensterns
im Reich ab 19. 9. für alle Juden vom 6. Lebensjahr
an.
23.09.1941 Erste Versuchsvergasungen in Auschwitz.
27.09.1941 Heydrich wird "Reichsprotektor in Böhmen und Mähren".
28./29.09.1941 Massenmorde in Kiew (34 000 Opfer)
12./13.10.1941 Massaker in ''Dnjepropetrowsk (11 000 Opfer)
14.10.1941 Erste Deportationsbefehle für deutsche Juden aus
dem Altreich.
23.10.1941 Verbot der Auswanderung von Juden.
Okt./Nov. 1941 Judenvernichtung in ganz Südrußland
25.11.1941 Verordnung über Einziehung jüdischen Vermögens
bei der  Deportation.
Anfang Dez. 1941 Blutbad in Riga, dem auch die ersten
Judentransporte aus dem Reich zum Opfer fallen
(2700 Opfer)
22.11.1941 Blutbad in Wilma (32 000 Opfer)
Ende Dez. 1941 Beginn der Massenvernichtungen in Chelmno.
30.12.1941 Blutbad in Simferopol auf der Krim (10 000 Opfer)

1942

15.01.1942 Beginn der "Umsiedlungsaktion" von Lodz nach Chelmno
20.01.1942 "Wannsee-Konferenz" über die Deportation und
Ausrottung des europäischen Judentums
("Endlösung")
31.01.1942 Bericht der Einsatzgruppe A über die Liquidierung
von 229 052 Juden in den baltischen Staaten.
Ende Jan. 1942 Beginn der Deportationen nach Theresienstadt
Febr./März 1942 Massenmord an den Juden in Charkow (14 000
Opfer).
06.03.1942 1. Sterilisationskonferenz "Erörterungen über
Sterilisierung der "Mischlinge."
16./17.03.1942 Das Vernichtungslager Belzec wird errichtet.
Mitte März 1942 Beginn der Aktion "Reinhard".
21.03.1942 "Umsiedlung" des Lubliner Ghettos: 26 000
Menschen werden nach Elzec, Majdanek und in

andere Lager gebracht.
Ab Ende März 1942 Eintreffen der ersten europäischen Judentransporte
in Auschwitz.
24.04.1942 Verbot der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel
durch Juden im Reich. Ausnahmen für

Zwangsarbeiter nur, wenn der Arbeitsplatz mehr als
7 km vom  Wohnort entfernt ist. Sitzen in den
Verkehrsmitteln verboten.
(Weitere Einschränkungen im Laufe des
Krieges: Es war Juden verboten sich öffentlicher
Fernsprecher und Fahrkartenautomaten zu

bedienen, sich auf Bahnhöfen aufzuhalten, sich
Hunde, Katzen, Vögel oder andere Haustiere zu
halten, an "arische" Handwerksbetriebe Aufträge zu
geben, Zeitungen und Zeitschriften aller Art zu
beziehen. Entschädigungslos abgeliefert werden
mußten elektrische und optische Geräte, Fahrräder,
Schreibmaschinen, Pelze und Wollsachen. Juden
erhielten keine Fischwaren, Fleischkarten,
Kleiderkarten, Milchkarten, Raucherkarten, kein
Weißbrot, kein Obst oder Obstkonserven, keine
Süßwaren und keine Rasierseife.)
Anfang Mai 1942 Errichtung des Vernichtungslagers Sobibor.
Ab Anfang Juni 1942 Beginn der Massenvergasungen in Auschwitz
01.06.1942 Einführung des Judensterns in Frankreich und
Holland
02.06.1942 Beginn der Deportation deutscher Juden nach
Theresienstadt.
30.06.1942 Schließung der jüdischen Schulen im Reich.
Juli 1942 Errichtung des Vernichtungslagers Treblinka,
Massaker in Minsk, Slonim und Rowno.
15.07.1942 Erster Deportationszug aus Holland nach Auschwitz
Großrazzien in Paris.
22.07.1942 Die "Umsiedlung" der Warschauer
Ghetto-Bewohner in die Vernichtungslager Belzec
und Treblinka beginnt.
04.08.1942 Erste Deportation aus Belgien nach Auschwitz.
10.-22.08.1942 "Umsiedlung" im Lemberger Ghetto.
28.08.1942 Verhaftung von 7000 staatenloser Juden im
unbesetzten
Frankreich.
Aug./Sept. 1942 Deportationen aus Zagreb, Kroatien nach
Auschwitz: Vergasung aus Theresienstadt
deportierter Juden bei
Minsk.
09.09.1942 Massaker bei Kislowodsk,  Kauskasus.
16.09.1942 "Umsiedlung" im Ghetto Lodz beendet (55 000 Opfer).
30.09.1942 Hitler wiederholt öffentlich seine Voraussage der
Vernichtung des Judentums.
03.10.1942 "Umsiedlung" im Warschauer Ghetto beendet.
04.10.1942 Die deutschen Konzentrationslager werden
"judenfrei"; alle jüdischen Häftlinge werden nach
Auschwitz geschickt.
18.10.1942 Das Reichsjustizministerium überträgt die
Verantwortung für Juden und Ostbürger im Reich
an die Gestapo
27.10.1942 2. Sterilisationskonferenz
29.10.1942 Massenexekution der Juden in Minsk (16 000 Opfer)
25.11.1942 Erste Judendeportation aus Norwegen nach Auschwitz.
17.12.1942 Die Alliierten versprechen feierlich, die Ausrottung
der Juden zu sühnen.

1943

18.01.1943 Erster Widerstand gegen die Deportationen im
Warschauer Ghetto.
20.-26.01.1943 Transporte aus dem Ghetto Theresienstadt nach Auschwitz.
05.-12.02.1943 Erste "Umsiedlung" in Bialystok.
27.02.1943 Deportation der jüdischen Rüstungsarbeiter aus
Berlin nach Auschwitz.
März 1943 Transporte aus Holland nach Sobibor; aus Prag,
Wien, Luxemburg und Mazedonien nach Treblinka.
März/Mai 1943 Auflösung des Ghettos Krakau:
Das erste der neuen Krematorien in Auschwitz
eröffnet.
15.03.1943 Deportationen aus Saloniki und Thrazien.
19.04.-16.05.1943 Aufstand und Vernichtung des Warschauer Ghettos.
11.06.1943 Himmler befiehlt die Liquidierung aller polnischen
Ghettos. Durch Erlaß vom 21.6. auf die Sowjetunion
ausgedehnt.
21.-27.06.1943 Liquidierung des Lemberger Ghettos (20 000
Menschen).
25.06.1943 Aufstand und Vernichtung des Ghettos
Tschenstochau.
11.09.1943 Beginn der deutschen Razzia auf Juden in Nizza.
11.-14.09.1943 Liquidierung der Ghettos in Minsk und Lida.
11.-18.09.1943 "Familientransporte" aus Theresienstadt und
Auschwitz.
23.09.1943 Liquidierung des Ghettos Wilna
25.09.1943 Smolensk von sowjetischen Truppen zurückerobert.
Liquidierung aller Ghettos in Bjelorußland.
13.10.1943 Italien erklärt Deutschland den Krieg
14.10.1943 Aufstand in Sobibor
18.10.1943 Erster Judentransport Rom-Auschwitz
03.11.1943 Liquidierung des Ghettos Riga.
Ermordung der im Konzentrationslager Majdanek
verbliebenen Juden (17 000 Opfer)
06.11.1943 Kiew von sowjetischen Truppen zurückerobert.
28.11.1943 Konferenz von Teheran.
15.-19.12.1943 Erster Prozeß gegen deutsche Kriegsverbrecher in
Charkow.

1944

14.04.1944 Erster Judentransport Athen-Auschwitz
15.05.-08.07.1944 Deportation von 476 000 Juden aus Ungarn nach Auschwitz
06.06.1944 Beginn der alliierten Invasion in der Normandie
23.06.1944 Beginn der sowjetischen Offensive
20.07.1944 Sowjetische Truppen befreien das KZ Majdanek
25.07.1944 Ghetto Kowno evakuiert.
06.08.1944 Deportation von 27 000Juden aus Lagern östlich der
Weichsel nach Deutschland.
23.08.1944 Sammellager Drany (Paris) befreit.
Rumänien kapituliert.
11.09.1944 Britische Truppen erreichen Holland.
13.09.1944 Sowjetische Truppen an der slowakischen Grenze.
September 1944 Abtransport aller Juden in holländischen Lagern
nach Deutschland. Neue Deportationen von
Theresienstadt nach Auschwitz. Letzter Transport
aus Frankreich nach Auschwitz.
14.09.1944 Amerikanische Truppen an der deutschen Grenze.
23.09.1944 Blutbad im Lager Kluga. Estland.
Wiederaufnahme der Deportationen aus der
Slowakei.
07.10.1944 Ausbruchsversuch in Auschwitz-Birkenau.
18.10.1944 Hitler befiehlt die Aufstellung des "Volkssturms".
Ende Oktober 1944 Die Überlebenden des KZ Plaskow (Krakau) werden
nach Auschwitz transportiert. Letzte Vergasungen in
Auschwitz.
November 1944 Prozeß gegen den Stab des Vernichtungslagers
Majdanek in Lublin.
03.-08.11.1944 Sowjetische Truppen vor Budapest
18.11-1944 Eichmann deportiert 38 000 Juden aus Budapest in
die Konzentrationslager Buchenwald, Ravensbrück
und andere Lager.
26.11.1944 Befehl Himmlers zur Zerstörung der Krematorien
in Auschwitz-Birkenau.

1945

16.01.1945 Sowjetische Truppen befreien 800 Juden in Tschenstochau
und 870 in Lodz.
17.01.1945 Befreiung von 80 000 Juden in Budapest.
26.01.1945 Auschwitz wird durch sowjetische Truppen befreit.
04.02.1945 Konferenz von Jalta, Krim.
03.03.1945 Amerikanische Truppen am Rhein.
19.03.1945 Hitler befiehlt die Zerstörung ganz Deutschlands.
06.-10.04.1945 Evakuierung von 15 000 Juden aus Buchenwald.
11.04.1945 Buchenwald wird von amerikanischen Truppen befreit.
20.04.1945 Mauthausen wird vom Internationalen Roten Kreuz
übernommen. Sowjetische Truppen vor Berlin.
23.04.- 04.05.1945 Evakuierung der Häftlinge von Sachsenhausen (Berlin)
und Ravensbrück. Letzte Massaker der
SS-Wachmannschaften.
25.04.1945 Begegnung amerikanischer und sowjetischer Truppen an
der Elbe.
28.04.1945 Dachau wird von amerikansichen Truppen befreit.
30.04.1945 Hitler begeht Selbstmord.
02.05.1945 Berlin kapituliert. Vertreter des Internationalen
Roten Kreuzes übernehmen Theresienstadt.
07.-09.05.1945 Bedingungslose Kapitulation Deutschlands. Ende des
Krieges in Europa.
23.05.1945 Himmler wird gefangen genommen  und begeht
Selbstmord.
22.11.1945 Beginn des Nürnberger Prozesses.