Lina Glück 

Lina Glück wurde am 4.11.1870  in  Zeilitzheim geboren. Sie war das zehnte und letzte
Kind von Sara Ebert und Simpson Gutmann. Als sie 12 Jahre alt war, verstarben
ihre Eltern. Der Bruder des berühmten jüdischen Schriftsteller Lion Feuchtwanger
übernahm die weitere Erziehung des Kindes.

Sie  war eine gebildete, tüchtige, religiöse und begabte  Frau und Mutter.
Sie sprach mit Bedacht und wenig.

In den Kriegsjahren blieb sie zuhause und führte ein Textilgeschäft.(1914-1918).
Im Jahr 1929  starb Ihr Ehemann  Max Glück. Die  Familie beschloss daher
nach Argentinien  zum "Paule" zu auszuwandern, da die Lage in Deutschland sehr
rosig  war.
In Buenos Aires lebten alle zusammen bis Sally und Lotte heiraten
"Paule" heiratete viele später im Jahre 1942.
Lina blieb noch  8 Jahre weitere Jahre bei Paul, Anemie und den Kindern.
Sie lernte nie gut spanisch sprechen. Man sprach zu Hause nur deutsch.

Später zog sie von den Kinder fort zu Lotte und Rudi Schwarz, weil es dort ruhiger war. Sie brachte  ihrer  ältesten  Enkelin Silvia das  Stricken und Häkeln bei.
Sie sagte zu Silvia, dass sie eine "Glück" sei.

Sie starb am 30.4.1955 nach langem und schweren Leiden in Buenos
Aires. Kurz vor ihrem Ableben gab sie ihren beiden geliebten Enkelinnen noch
drei Ratschläge:

Seit immer gute Menschen,  gute Jüdinnen und trägt gute Schuhe damit  Ihr nicht
wie ich  so  leiden  müsst.

Sie fand ihre ewige Ruhe im Jüdischen Friedhof von La Tablada, Argentinien.
Das Doppelgrab  in Waibstadt neben Ihren geliebten Max blieb lehr.

Silvia Glück
24.07.2001, Buenos Aires