Besuch einer jüdischen Zeitzeugin

Am 21. u. 22. Mai 2001 besuchte Frau Schwob aus Bern/Schweiz
gemeinsam mit ihrer Tochter die Realschule Waibstadt.
Eingeladen hatte die Projektgruppe „Judentum im Kraichgau“.

Foto: A. Jäger, Stadt Waibstadt

Herr Beisel, Schuldekan a.D., stellte freundlicherweise den Kontakt
zu der ehemaligen Neckarbischofsheimerin her. Auch für
die sonstige Projektarbeit ist er durch sein fundiertes Wissen über das
Judentum im Kraichgau ein sehr kompetenter und hilfreicher
Begleiter der Projektgruppe.

Die Projektgruppe, bestehend aus Schüler/-innen und Lehrer/-
innen, hat es sich zur Aufgabe gemacht, Spuren jüdischen Lebens
und jüdischer Kultur im Kraichgau zu erkunden. Dies scheint um
so mehr zu drängen, da immer weniger Menschen zu dieser
Thematik befragt werden können.

Ein Höhepunkt der Projektarbeit war für die Schüler/-innen das
Interview mit der jüdischen Zeitzeugin Frau Schwob.

Die 81jährige Schweizerin zog die Schüler/-innen und Lehrer/-innen
durch ihre Vitalität und Offenheit in ihren Bann.

Die Schüler/innen befragten sie nach ihrer eindrucksvollen und
bewegten Lebensgeschichte: Die sympathische 81jährige Künstlerin
verbrachte ihre Kindheit und Jugend in Neckarbischofsheim und
Schwetzingen und konnte zusammen mit ihren Eltern nach einer
dramatischen Flucht über Frankreich dem Zugriff der Nazis
entkommen.

Mit diesem Interview einer jüdischen Zeitzeugin war zum ersten
Mal die Aufgabe verbunden, das Gespräch mit Videokameras
aufzuzeichnen, um es später als Zeitdokument für die Nachwelt
aufzubewahren.