Aus dem Buch ("Die Kinder von Izieu", Serge und Beate Klarsfeld - Eine
jüdische Tragödie.
 

Brief an Gott von der 10jährigen Liliane Gerenstein kurz vor ihrer Deportation
vom Kinderheim Izieu nach Ausschwitz.

"Gott"? Wie gütig bis Du und zugetan, wenn ich alle Güte und Freundlichkeit
aufzählen würde, die du uns hast zuteil werden lassen, wollte es keine Ende nehmen...

"Gott"? Alles liegt in deiner Hand, du bist die Gerechtigkeit, du belohnst die Guten
und bestrafst die Bösen. "Gott"? Nach allem kann ich sagen, dass ich dich niemals
vergessen werden. Ich werde stets an dich denken, selbst in den letzten
Augenblicken meines Lebens. Du vermagst Sicherheit und Gewissheit zu geben.
Du bist für mich etwas unsagbareres in Deiner Güte. Glaub es mir.

"Gott"? Dir verdanke ich vorher ein gutes Leben, dass ich verwöhnt wurde und
schöne Sachen bekam, die andere nicht hatten, "Gott"? nach allem bitte ich dich
nur um das eine. Mach, dass meine Eltern wiederkommen, meine armen Eltern.
Beschütze sie (mehr noch als mich selbst). Mach, dass sie zurückkommen, ein
einziges Mal noch. Ach! Was für eine gute Mama und was für einen guten Papa
ich gehabt. Ich vertraue dir so sehr, dass ich Dir im voraus danke sage.

Liliane Gerenstein, ihr Bruder Maurice, die übrigen 42 Kinder aus Izieu wurden
deportiert und ermordet. Die guten wurden nicht immer belohnt und die Bösen
nicht immer bestraft.